"Culinary Hopping" der Bad Ischler Gastronomen

Ischler Gastronomen läuten mit karitativem kulinarischem Spaziergang den Frühling ein. Am Samstag, 26. März findet zum zweiten Mal das „Culinary Hopping“ der Bad Ischler Gastronomen statt.

(c)Oberösterreich Tourismus/Bad Ischl/Tom Son

(c)Oberösterreich Tourismus/Bad Ischl/Tom Son

(c)Oberösterreich Tourismus/Bad Ischl/Tom Son

(c)Oberösterreich Tourismus/Bad Ischl/Tom Son

Was im vergangenen Jahr als Post-Corona Pre-Opening begann, findet auf Grund des großen Andrangs auch heuer wieder statt. Dieses Jahr tut man beim Schlemmen auch Gutes: 5 Euro pro Pass gehen an eine Ukraine-Hilfsorganisation, der zustande gekommene Betrag wird von den Gastronomen verdoppelt. Die Stempelkarte mit 10 verschiedenen gastronomischen Stationen wird von den Gästen zwischen 10 und 18 Uhr „abspaziert“. Karten sind im Vorverkauf beim Tourismusverband Bad Ischl, bei der Salzkammergut Touristik und in den teilnehmenden Betrieben erhältlich.

Das sehr erfolgreiche Culinary Hopping geht in die zweite Runde: Zehn engagierte Bad Ischler Gastronomiebetriebe läuten den Gastro-Frühling in der Kaiserstadt ein. Das Ticket ist gleichzeitig ein kulinarischer Stadtplan, 10 Take-away Stationen mit Fingerfood, Süßem und Drinks können abspaziert werden und ist zum Preis von 30+5 Euro erhältlich. Fünf Euro gehen direkt an eine Ukrainische-Hilfsorganisation der gesammelte Betrag wird von den Betrieben verdoppelt. Das heißt: Wer schlemmt, tut Gutes!

„Wir starten voll motiviert in den Frühling. Dass die Veranstaltung einen karitativen Aspekt hat, war uns in Zeiten wie diesen sehr wichtig“, freut sich der neue Geschäftsführer des Tourismusverbands Bad Ischl, Jakob Reitinger, auf den Kulinarik-Reigen. „Ein hochwertiges Schmankerl oder ein schönes Glas Wein gibt es bei uns an der Traun“, stellt Nadine Fers-Hildenbrand vom Weinhaus Attwenger in Aussicht. Nebenan im Ochsen lädt die Arthur Schnitzler Bar zu einem warmen Happen, und passend zum Frühling wird ein Detox Spritz mit oder ohne Alkohol kredenzt. Das Zauner Stammhaus in der Pfarrgasse bleibt dem Süßen verpflichtet, auch beim kuk Hofwirt serviert Küchenchef Wolfgang Loidl einen Kaiserschmarren für Zuckergoscherl, hochprozentig Gebranntes gibt es bei Sissikuss aus eigenem Hause. Am Kreuzplatz schlemmt man bei Siegi Baumgartner an der Linde die hausgemachten Ravioli, im KAS gibt es eine kleine Käsevariation und im Immervoll gibt es selbstgerösteten Cappuccino mit Waffel. Neu dabei sind das Stehbeisl mit Brötchen und Pfiff sowie das Johann am Schröpferplatz, dort wird es den notorischen Absacker geben. Für Kinder und alle, die anti-alkoholisch bleiben möchten, werden alternative Köstlichkeiten angeboten.

Es gelten die zum Zeitpunkt des Culinary Hopping gültigen Covid-19 Auflagen der österreichischen Bundesregierung.

Presserückfragen an:

Tourismusverband Bad Ischl

Auböckplatz 5, 4820 Bad Ischl

Tel. 06132/27757, office@badischl.at

Dieses Event bewerten (nur mit Anmeldung)

botMessage_toctoc_comments_9210